top of page

Wer hat die Zeit geklaut?

Die Zeit rennt. Je älter wir werden, desto schneller scheinen die Monate und Jahre an uns vorbeizuziehen. Wird Zeit so mit der Zeit immer wichtiger und ist eine Ressource, die wir viel besser nutzen sollten?


Wie gehen wir mit der Zeit um und mit wem verbringen wir die Zeit? Wer hat Einfluss darauf oder sind wir lediglich selbst verantwortlich? In der heutigen Gesellschaft wohl einer der wichtigsten Faktoren, den wir mitunter zu wenig schätzen. In meinem Beitrag liest du, wie wichtig die Zeit ist.


Der eigene Umgang mit deiner Zeit


Als ich vorhin mit meiner Schwester sprach, kamen wir auf das Thema Zeit zu sprechen und wie wir mit dieser umgehen. Häufig gedankenlos und ohne Ziel dümpeln wir vor uns hin und lassen uns von Netflix beschallen oder verbringen unsere Zeit mit dem Durchforsten von Instagram und anderen Seiten und Apps. Meist ohne Sinn und Verstand. In diesem Moment sind wir selbst Herr oder Herrin der Dinge und könn(t)en aktiv etwas gegen die Zeitverschwendung unternehmen.


Ich selbst habe natürlich auch Tage, die ich auf dem Sofa verbringe und mir eine neue Staffel von irgendwas schaue. Am vergangenen Wochenende war es ‚Black List‘ btw. Muss auch mal sein und tat mir gut. Anschließend solltest du (und ich natürlich auch) den Weg zurückfinden und dich nicht nur sinn- und zeitlos treiben lassen. Drifte nicht ab, sondern fokussiere, was dir wichtig ist und nutze deinen wunderbaren Verstand. Welch Verschwendung wäre es, dies nicht zu tun.


"Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt."

Ernst Ferstl


Der fremde Umgang mit deiner Zeit


Neben der Zeit, die wir selbst in der Hand haben, gibt es auch Menschen, die mit unserer Zeit haushalten und zunehmend verschwenderisch und nicht wertschätzend mit ihr umgehen. Was meine ich damit? Ich gebe ein Beispiel.

Ich habe mich eine Zeitlang mit einem Menschen getroffen und wir waren um 18: 00 Uhr bei mir verabredet. Anschließend wollen wir Essen gehen. Ich plane so, dass ich zu 18:00 Uhr fertig bin und freu mich echt, denn wir haben uns länger nicht gesehen. Ich persönlich finde, plus/minus 15 Minuten sind okay. Das akademische Viertel, wenn wir irgendwann bei Dreiviertel sind, finde ich das zu viel.


Um 18:15 Uhr eine Nachricht zu senden, dass es wohl 20:00 Uhr wird, empfinde ich dann als unangebracht und ich bin genervt von dem Umgang mit meiner Zeit. Viele bedenken nicht, dass es nicht nur die eigene Zeit ist, mir welcher Sie haushalten, sondern auch mit der Zeit von anderen. In diesem Fall mit meiner.


Einige werden jetzt vielleicht sagen: Naja, soll sich mal nicht so anstellen, Sie ist ja noch zuhause und kann die Zeit nutzen. Überlegt einmal selbst, wie es euch gehen würde. Fertig gemacht zuhause und dann die Nachricht. Das ist nicht schön. Ich bin quasi in Hut und Mantel und warte aufs Klingeln. Und Hunger habe ich auch noch. Ganz gefährlich nebenbei bemerkt.


Ich denke, ihr kennt das. Nichts ist unentspannter als fertig gemacht in der Wohnung zu stehen und zu denken: Joar … und nun? Nochmal den Geschirrspüler ausräumen? Etwas lesen? In meinem geilen Outfit, dem tollen Make-up und meinen gutsitzenden Haaren sinnlos auf der Couch sitzen und alibimäßig eine Serie anschalten?


Dazu muss ich sagen, dass ich einen Kater und eine Hündin habe und „auf die Couch setzen“ gleichbedeutend ist mit: „Man reiche mir die Fusselrolle, ich möchte ausgehen!“ Herrliches Szenario. Ist dann irgendwie so, als würdest du an der Bushaltestelle sitzen und der Bus kommt nicht. Nur mit Katzen- und Hundehaaren.



Ist die eine Zeit wertvoller als die andere?


Ich stelle mir die Frage, ob die Person annimmt, dass ihre Zeit wichtiger ist als die meine? Es muss ja so sein, denn warum sonst ginge sie derart verschwenderisch mit meiner Ressource um und das immer wieder? Klaut Sie mir nicht meine Zeit, die ich hätte anders nutzen können? Ist das fair? Können wir messen, ob die eine Zeit wertvoller ist als die andere? Oder handelt es sich um eine reine subjektive Einschätzung, die wir aus dem Moment heraus treffen ohne die „andere Seite“ zu kennen? Schwierig zu beantworten, da wir ja häufig nur aus unserem Blickwinkel bewerten.


Dein Umgang mit der Zeit ist Wertschätzung für dich und dein Gegenüber


Am Ende ist es doch so: Die Zeit, welche du dir nimmst und Menschen entgegenbringst ist eine reine Form der Wertschätzung. Und Wertschätzung ist eine der schönsten Formen von Anerkennung. Für dich selbst und auch für andere.


Wir sollten uns dessen bewusst sein und viel gewissenhafter mit unserer Zeit und der unserer Mitmenschen umgehen. Zeit, die wir uns nehmen ist ein wertvolles Geschenk. Was kann es Schöneres geben, als durch Zeit Erinnerungen zu sammeln und später darauf zurückzublicken?


Liebe und Zeit für dich. Svenja




Comments


bottom of page