top of page

SO DUFTET MEIN ADVENT.

Wir befinden uns in einer visuell geprägten Welt. Auch auditiv sind wir sehr eingebunden. Doch wenn hören und sehen mal hinten angestellt sind und das Riechen an erster Stelle steht, was passiert dann? Komm und lass mich dir von meinem Advent erzählen.


In jedem Jahr freue ich mich schon zu Mitte Herbst auf den Winter und seine zauberhaften Düfte. Ich mag jede Jahreszeit und kann in jeder dieser Zeiten Gutes und Schönes entdecken. So genieße ich den Herbst in all seiner Farbenpracht und spüre bereits die Vorfreude auf den Winter, wenn ich ihn willkommen heißen darf.


Bereits zu Beginn der Herbstzeit beginnt die Erde anders zu riechen, als im Sommer und Frühling. Sie riecht warm und schwer, getragen von Laub. Ein bisschen nasser und modriger. So duftend teilt mir die Erde mit, dass Sie sich langsam auf den Winter vorbereitet.


Das fallende Laub säumt die Wege und der Duft von Heimeligkeit und warmen Stunden am Kaminfeuer oder der Kuscheldecke wiegen mit. Der Herbst bereitet uns langsam und sachte auf den Winter und die kommende Adventszeit vor, indem die Tage kürzer werden lässt und die Nächte ausgediegener feiern dürfen.

Der Wunsch nach warmen Kakao mit einem Sahnehäubchen und Kakaopulver darauf, breitet sich in meiner Nase aus. In mir wächst das Verlangen, die dunklen Stunden durch Kerzenschein zu erhellen. Der Geruch von Vanille und Zimt liegt in der Luft und lässt mich wissen, dass er nun da ist, der Advent.



Freiluftgefluester_Hypnose_Hannover_Adventsduft

"Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man Zeit hat, darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen."

Gudrun Kropp


Ich rieche nicht nur Gewürze, welche wir gerne in der dunklen Jahreszeit verwenden, sondern auch die Geschichten, die erzählt werden wollen. Geschichten, in den Kreisen meiner Liebsten. Ich rieche lange Spaziergänge und das Eis auf den Pfützen, welches knackend den Geruch des Wassers darunter freigibt, wenn ich ganz langsam meinen Fuß darauf ablege.


Ich rieche, wie die erste Schneeflocke sich ankündigt, bevor sie ganz sachte auf meiner Nasenspitze landet.


Tannenduft breitet sich aus, als ich meinen kleinen Tannenbaum im Wohnzimmer zum Schmücken aufstelle und auch die Kugeln riechen nach vergangenen Zeiten und freuen sich, auch in diesem Jahr ein Teil meines Advents sein zu dürfen.


Meine geschnitzten Holzfiguren - welche die heiligen drei Könige darstellen - riechen noch so wie damals, als ich sie gekauft habe. An einem kalten Wintertag. Gerne lassen sie sich zum Räuchern füllen und der Raum beginnt zu duften. Mal nach Weihrauch, Tannenduft oder Sandelholz. Ganz wie es mir beliebt.


Ich rieche die Geschenke, die ich kaufte und die Kartons, in denen sie sich befinden. Es riecht nach Geschenkpapier und Klebeband und der Schere, welche die kleinen Wellen in die Bänder bringt.


Mein Stift, den ich gewählt habe, hat den typischen Geruch der Kugelschreiber-Miene und die Weihnachtskarten riechen nach festem Karton. Der Briefumschlag und der Kleberand riechen passend intensiv und vervollkommnen das Geschenke einpacken.


Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man Zeit hat, darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen.

"Der Friede und die Freude der Weihnacht mögen dir bleiben als Segen im ganzen kommenden Jahr."

Irischer Segenswunsch


Aus meiner Küche riecht es nach Kokosmakronen und Lebkuchen. Ich entscheide mich für beides und dazu einen schönen winterlichen Tee aus meiner Lieblingstasse. Eine Tasse, die ich im Set mit passender Kanne von meiner lieben Freundin Laura bekommen habe.


So ausgestattet genieße ich den Abend auf meinem Sessel und lasse meine weihnachtliche dekorierte und duftende Wohnung auf mich wirken und nehme alles in mir auf.


Wie duftet dein Advent?


Liebe für dich.


Svenja ❤️🤍

Comments


bottom of page